DIE HARTNÄCKIGEN NOMADEN

“Ein Hirte ist ein Meteorologe wenn er das Klima analysiert; ein Botaniker wenn er Weideland wählt; ein Zootechniker, wenn er sein Vieh füttert; ein Zoopsychologe, wenn er sein Vieh pflegt; ein Ökonom, wenn er Wolle, Kaschmirfasern, Fleisch und Häute seines Viehs verkauft und ein Lebensmittelproduktionstechniker, wenn er Milchprodukte zubereitet”

So schrieb man auf dem mongolischen Wirtschaftsmagazin über die Nomaden. Sie machen die 40% der Mongolen aus und pflegen immer noch jahrhundertealte Traditionen.

Gobi Cashmere - THE DIE-HARD NOMADS

Die Natur hat die Religion und die Philosophie der Mongolen geprägt. Sie hat eine vereinfachte und befriedigende Lebensweise von Mongolen inspiriert. Seit Tausenden von Jahren haben die Nomaden die Natur verehrt, sich in sie angepasst und in Harmonie mit ihr gelebt.

Einer der ältesten religiösen Glauben, der Schamanismus existiert noch heute unter den Mongolen. Sie haben enge Beziehung zur ursprünglichen Ideologie, in der eine mit der Natur kongruente Existenz schätzt.

Beim Erleben des Nomadenlebens geht es nicht nur darum, wie man mit Tieren umgeht. Es geht auch darum, wie man in der Natur überlebt, indem man möglichen Gefahren vorbeugt. Die Mongolen haben eine lange Tradition, das Wetter anhand der von der Natur gegebenen Hinweise vorherzusagen.

Es ist sehr üblich, dass Nomaden einfach draußen stehen und fühlen, die Tiere und die Natur beobachten. Danach sagen sie ihren Kindern, was sie tun sollen, um ihr Vieh vor möglichen Naturereignissen zu schützen. Faszinierende rote Himmel sind beispielsweise nicht nur ein schönes Farbdisplay für Nomaden, er deutet auf einen sonnigen Tag hin.

Die Nomaden glauben, dass Tiere ihren sechsten Sinn am besten nutzen und sie durch ihre Tat sagen, was bald kommt. Die häufigsten Anzeichen haben mit Vieh zu tun. Wenn sie spüren, dass sich das Wetter verschlechtern wird, versammeln sich in den niedrigen Erhebungen zum Schutz. Die Liste der Zeichen von Natur, die Nomaden jeden Tag beobachten, ist lang genug, um ein ganzes Buch zu verfassen.

Eines der besten Beispiele ist der rührende Roman „WOLF TOTEM“ Internationaler Hit und Bestseller. Das Buch, auf einer wahren Geschichte basiert, beschreibt Nomaden und ihren nomadischen Lebensstil. Sie wandern mit ihren Schafen und Kühen in Harmonie mit der Natur durch die Steppen. Für Nomaden war der Wolf einerseits ein Wesen der Verehrung und andererseits ein Raubtier, das ihr Vieh angreift.

Der Roman erzählt die Geschichte von Nomaden und Siedlern und ihrer Beziehung zu Wölfen. Die Beziehung zu Wölfen ist wahr und wird von den Nomaden in der Mongolei immer noch praktiziert.

Das Wissen eines Hirten wird als „Königswissen“ betrachtet und Hirten als „Meister der tausend Fähigkeiten“. Das ist wirklich wahr. “ Hirten sind Meteorologe, Botaniker, Zootechniker, Zoopsychologe, Ökonom, und Produktionstechniker von Lebensmittel”.

Es gibt keine andere Definition als „feine Wissenschaft“, wenn Hirten ihre Hunderte von Schafen in- und auswendig kennen. Wenn sie ihr Vieh seit Tagen nicht mehr gesehen haben, können sie ihre Tiere wie ein GPS-Gerät finden. Dies ist im wirklichen Leben bewiesen. Reisende, die noch nie in der Mongolei waren, sind auch von der Reitkunst der Mongolen fasziniert.


Es ist für viele überraschend zu wissen, wie hartnäckig und rustikal mongolische Nomaden sind. Sie können die solch ein raues Klima überstehen und liebevoll miteinander, mit ihren Tieren und Pflanzen umgehen.

Gibt es noch andere Zivilisationen, die ihre Stiefel so entworfen haben, so das keine Sämlinge und Boden beschädigt werden? Wer singt und spielt Instrumente, um Tiermütter zu trösten, so das sie ihren eigenen zurückgewiesenen Nachkommen und andere Verwaiste zurücknehmen? Diese Rituale sind das nomadische immaterielle Erbe, das von Generation zu Generation weitergegeben und auch heute noch praktiziert wird.