Drei glückliche Ziegen

Zusammen mit meinen Geschwistern wurde ich im Frühling in den tiefer gelegenen Steppen der Mongolei geboren.
Dies ist eine großartige Zeit für die Geburt, denn der Schnee schmilzt, der Boden ist voller zarter Triebe von wildem Gras. Außerdem sind unsere Felle gerade warm genug, um uns vor dem Erfrieren zu bewahren.
Wir springen herum und spielen mit den Kindern des Hirten. Diese sind zwar nicht wie wir im Frühling geboren, aber sie sind Kinder, genau wie wir. Wir sind viel mit menschlichen Kindern zusammen und auch mit Erwachsenen. Wir klettern alle gerne auf die Berge und ich liebe es besonders, neue Orte zu entdecken. Mein Bruder und meine Schwester und ich springen von Fels zu Fels und wir hören nur auf, wenn wir neues Gras ausprobieren wollen.

Während wir grasen, klettern wir immer höher in die Steppe und haben einen weiten Blick. Wir können rundherum sehen. Wir können andere Ziegen, Pferde und Tiere sehen. Wir sehen Flüsse und Sanddünen. Der Himmel ist blau und das Gras ist grün. Die Mongolei ist groß. Die Hirten sorgen dafür, dass wir wieder nach Hause kommen und nicht zu weit wandern oder springen.

Manchmal, wenn es kalt ist und Nachtwinde über die weiten Steppen wehen, lassen uns die Hirten in ihre Wohnräume.  Meine Schwester liebt das am meisten.  Sie mag das warme Feuer und all die zusätzliche Aufmerksamkeit. Die Leute nennen das Haus ein Ger oder eine Jurte. Sie kuschelt sich in der Jurte zusammen mit den Kindern der Hirten. Ältere Ziegen kommen nicht mit in die Jurte.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand sie aufhalten würde, wenn sie es täten, aber den älteren Ziegen ist bereits warm. Ihnen ist so warm, dass sie anfangen, ihr Fell zu verlieren! Ich trage ein graues Fell und mein Bruder hat ein braunes Fell, aber meine Schwester hat ein hellbeiges Fell.

2 Jahre sind vergangen, und unsere Mäntel sind nun lang und dick. Der kalte Winter ist schon wieder vorbei und ich wünsche mir, dass ich dieses schwere Fell loswerde, auch wenn es noch so weich war. Ich habe mich im Gras gewälzt und mich an hohen Steinen gerieben, aber das reicht nicht ganz aus. Gott sei Dank haben die Hirten einen Kamm in die Hand genommen, mit dem sie unsere Felle kämmen.

Immer mehr Kaschmir beginnt sich zu stapeln. So heißen unsere Mäntel, aber nur, wenn wir unsere langen Haare nicht mehr tragen.

Wenn das lange Winterhaar, oder Kaschmir, abfällt, sind wir glücklich und können die kühle Luft auf der Haut spüren und wir fangen wieder an, uns wie Kinder zu benehmen. Wir springen und spielen. Wir mögen es so sehr! Es ist beruhigend, in der Nähe der Hirten zu sein, wenn sie mich kämmen und meinen Körper und meine Beine massieren.  Wir kennen diese Menschen sehr gut. Wir sind zusammen aufgewachsen. Ich wette, meine jüngeren Geschwister werden es mögen, ihr Fell gekämmt zu bekommen, wenn sie älter sind. Sie sind freundlich zu Menschen und die Massage erinnert sie vielleicht an die Zeit, die sie in der Jurte verbracht haben, als sie jünger waren.

Mein Bruder und meine Schwester und ich wissen, wohin das ganze Kaschmirziegenhaar geht. Wir wissen, dass es von Menschen von GOBI gesammelt wird. Sie packen den Kaschmir ein und machen sich auf einen langen Weg zurück in die Stadt, wo sie ihn zu warmer, weicher Kleidung verarbeiten. Wir konnten sie fahren sehen, als wir auf die Berge stiegen. Von dort aus konnten wir die ganze Welt sehen! Und wir haben den Kaschmir beobachtet, bis wir ihn nicht mehr sehen konnten. Wir können es kaum abwarten, bis nächstes Jahr unser eigener Kaschmir nachwächst. Wir wollen ausgekämmt werden und sehen, was für schöne Kleider aus unserem Kaschmir entstehen werden!